KLB-Schornsteinsanierung

Mit den KLB-Sanierungssystemen aus Edelstahl, Kunststoff (PPs) oder Keramik können alte Schornsteine auf die moderne Heiztechnik umgerüstet und saniert werden.
Schornsteinsanierung

Neue Feuerstätten, insbesondere Niedertemperaturkessel und Brennwertgeräte, haben gegenüber alten Heizkesseln wesentlich höhere Nutzungsgrade bei wesentlich niedrigeren Abgastemperaturen.

Aufgrund der gesetzlich vorgeschriebenen Überprüfungen und Messungen der Feuerungsanlagen für flüssige oder gasförmige Brennstoffe, gemäß Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, stellen die Schornsteinfeger bei vielen Anlagen erhöhte Abgasverluste fest, die auch nach einer notwendigen Verbesserungsmaßnahme meist nicht zu verringern sind. Die Folge ist die Erneuerung der Heizungsanlage.

Der Austausch des alten gegen einen neuen Heizkessel ist dabei meist kein Problem. Heizungsanlage und Schornstein bilden jedoch eine Funktionseinheit, und so muss bei der Modernisierung der Heizungsanlage auch der Schornstein auf die neuen Gegebenheiten angepasst werden. Geschieht das nicht, ergeben sich für den oftmals nur einschalig gemauerten Schornstein Probleme. Häufig treten Feuchteschäden auf. Diese Schäden werden außen am Schornsteinkopf und auch innen am Putz oder der Tapete sichtbar. Die Folge ist die dringende Sanierung des alten Schornsteins.

Gründe für die Durchfeuchtung des bestehenden Schornsteins sind in erster Linie die inneren Schornsteinmaße, welche für moderne Kessel meist überdimensioniert sind. Je größer der lichte Schornsteinquerschnitt, umso geringer ist die Geschwindigkeit der Abgase, in denen Wasserdampf enthalten ist. Die modernen Heizkessel für Öl oder Gas werden darüber hinaus im energiesparenden Niedertemperaturbereich (30 °C bis ≤ 160 °C) mit geringeren Rauchgasmengen gefahren. Durch die mangelnde Geschwindigkeit, geringe Rauchgasmenge und niedrige Abgastemperatur, wird schon innerhalb des Schornsteins der Taupunkt unterschritten und der im Abgas enthaltene Wasserdampf kondensiert an dessen Innenseite. Salze und Säuren werden freigesetzt. Der Schornstein versottet, belastetes Kondenswasser dringt durch die Schornsteinwandung und gelangt an die Schornsteinaußenseite. Die Folge ist eine Fleckenbildung, welche in der Regel im Dachboden (Kaltbereich) beginnt und sich langsam innerhalb des gesamten Schornsteins ausbreitet.

Auch die Wahl des Brennstoffes, z. B. Öl oder Gas, kann den bestehenden Schornstein nicht vor Beschädigung oder Durchfeuchtung schützen. Bei Ölfeuerungen schlagen sich nicht nur Kondenswasser sondern auch schweflige Säuren an der Schornsteininnenwand nieder. Diese Säuren haben die Eigenschaft, Mörtel zwischen Mauersteinen zu zerstören, was zum Verlust der Festigkeit des Mauerwerks führt. Bei Befeuerung des Heizkessels mit Gas entsteht doppelt so viel Wasserdampf wie beim Brennstoff Öl.

Mit den KLB-Sanierungssystemen aus Keramik, Edelstahl oder Kunststoff können alte, teilweise überdimensionierte Schornsteine auf die heutige, moderne Heiztechnik umgerüstet und saniert werden. KLB-Sanierungssysteme werden als Komplettlösung mit allen erforderlichen Teilen angeboten. Grundsätzlich können die KLB-Sanierungssysteme nachträglich auch in freie Abgasschächte eingebaut werden, die erst später zu Heizzwecken genutzt werden sollen oder die bisher nur als Notkamine gedacht und aufgebaut wurden. Generell gilt, dass die Sanierung von Schornsteinen durch die zuständige Bauaufsichtsbehörde anzeige- und genehmigungspflichtig ist. Die Abnahme muss durch den Bezirksschornsteinfegermeister erfolgen.

Vor der Sanierung muss der vorhandene alte Schornstein überprüft werden, ob er aus einem Abgasschacht ohne oder mit Innenrohr besteht, ob er einen lotrechten Verlauf aufweist und welchen Durchmesser das evtl. vorhandene Innenrohr hat. Bei lotrecht verlaufenden Abgasschächten ohne Innenrohr bzw. bei lotrecht verlaufenden Innenrohren mit großen Durchmessern kann das Sanieren ohne großen Aufwand durchgeführt werden. Nach Öffnen der Schornsteinwandung im Bereich des Schornsteinfußes für die neue Reinigungsöffnung, den Kondensatablauf und den Rauchrohranschluss, werden die Abmessungen festgelegt und auf die KLB-Produkte übertragen. Bei Innenrohren mit geringen Durchmessern muss das Innenrohr mittels Winde nach oben gezogen und entsorgt werden. Bei verzogenen Schornsteinen ist der entsprechende Bereich zu öffnen. Die Sanierung wird dann von dieser Stelle aus nach unten, und vom Dach aus zu dieser Stelle durchgeführt. Beide lotrechten Schornsteinteile werden mit speziellen Formteilen verbunden. Durchbrüche für Rauchrohranschlüsse und Reinigungsöffnungen sind im Anschluss der Arbeiten beizumauern, Reinigungstüren müssen eingesetzt und beigeputzt werden.

Mit den KLB-Sanierungssystemen aus Edelstahl, Kunststoff (PPs) oder Keramik können alte Schornsteine auf die moderne Heiztechnik umgerüstet und saniert werden. Diese Systeme werden als Komplettlösung mit allen erforderlichen Bauteilen angeboten. Folgende Sanierungssysteme stehen zur Verfügung:

Für Sonderlösungen steht unsere technische Abteilung beratend zur Verfügung.