Stumpfstoß

Stumpfstoßverbindung einer 24er an eine 30er Wand
Stumpfstoßverbindung einer 24er an eine 30er Wand
Verschiedene Ankertypen für Stumpfstoß Anschlüsse
Verschiedene Ankertypen für Stumpfstoß Anschlüsse

Wird aus Rationalisierungsgründen auf eine Einbindung oder Verzahnung verzichtet, muss die Verbindung der Außenwand zur Trennwand mindestens mittels Stumpfstoß ausgebildet werden. Vorteile sind dabei

  • verringerter Arbeitszeitbedarf,
  • ungestörter Arbeitsraum und freie Verkehrsflächen,
  • problemloser Anschluss verschiedenster Steinformate,
  • Vermeidung von Wärmebrücken.

Der Stumpfstoß darf nur an vom Statiker festgelegten Stellen zur Anwendung kommen. Beim Stumpfstoß wird die Verbindung beider Wände durch das Einlegen von unterschiedlichen Stahlankern hergestellt. Die Anker werden mindestens in den Drittelspunkten der Außenwand, mittig an der Stelle der später zu errichtenden Querwand, in den Lagerfugenmörtel beim Hochmauern eingesetzt. Nach Abbinden des Mörtels sind die Anker bis zum Gegenmauern der Querwand abzubiegen um Verletzungen vorzubeugen. Anstelle von Ankern, die direkt beim Vermauern eingesetzt werden, können auch nachträglich Systeme mit Ankerschienen aufgedübelt werden. Die Anker werden dann erst beim Vermauern der Querwände in die Ankerschiene eingehängt und parallel zur entsprechenden Lagerfuge in den Mörtel gedrückt. Für die Anker, Ankerform, Ankerabstände, Mörtelart und -gruppe ist ein statischer Nachweis erforderlich.

Aus statischen und schalltechnischen Gründen ist der Stumpfstoß vertikal kraftschlüssig zu vermörteln.