Verarbeitung von Steinen mit Dickbettfuge

Hinweise zur Arbeit mit Klimaleichtblöcken
Verarbeitung von Steinen mit Dickbettfuge

KLB-Klimaleichtblöcke haben im Gegensatz zu den KLB-Plan-Blöcken eine Höhe von 23,8 cm und müssen mit einer Dickbettfuge von 12 mm mit Leichtmörtel oder Normalmörtel verarbeitet werden. Dazu werden die Steine mit ihren Schlitzen oder Kammern nach unten auf das Mörtelbett gesetzt und wie üblich horizontal und vertikal ausgerichtet.

Alle Blöcke haben wie die Planblöcke eine doppelsymmetrische durchgehende Nut- und Federausbildung (Labyrinth-Verzahnung) an den beiden Stoßfugenseiten, sodass die Stoßfuge in der Regel mörtelfrei bleibt. Durch die doppelsymmetrische Ausbildung kann der Stein ohne Drehen von rechts als auch von links angesetzt werden. Zur besseren Verarbeitung haben KLB-Blöcke diagonal versetzte Daumenlöcher als Griffhilfen wie auch in Steinachse außen angeordnete Aussparungen zur Aufnahme einer Steinklammer bei Verarbeitung der Steine mittels Versetzgerät.

Zu den KLB-Klimaleichtblöcken mit Dickbettfuge gehören entsprechend den KLB-Plan-Blöcken: KLB-Vollblöcke SW1, KLB-Blöcke W3, KLB-Säulen- und Schachtsteine, KLB-Hohlblöcke, KLB-Schalldämmblöcke, KLB-Anschlagsteine und KLB-Erkersteine. Bei der Herstellung werden neben normalformatigen Vollblöcken auch teilbare Steine und Endsteine produziert. In jeder Steinlage befindet sich ein solcher Stein und kann entsprechend eingesetzt werden. Zur Verarbeitung wird aus wärmetechnischer Sicht KLB-Leichtmörtel LM 21 empfohlen.

Während KLB-Blöcke eine Steinhöhe von 23,8 cm besitzen, haben KLB-Vollsteine im Allgemeinen eine Höhe von 11,5 cm. Die Kopfseiten sind glatt. Die Steine sind stets in Lagerfuge und Stoßfuge vollflächig zu vermörteln. Für tragendes Mauerwerk und Pfeiler werden Vollsteine flachliegend verarbeitet, für dünne Wände und leichte Trennwände im Allgemeinen hochkant, die Steinhöhe wird dann als Steinbreite (Wanddicke) eingesetzt.

Insbesondere sind sie jedoch als Ergänzungssteine für normalformatiges KLB-Mauerwerk gedacht, wo sie für jegliche Abmauerungen Verwendung finden. Aufgrund der verschiedenen lieferbaren Formate können alle Mauerwerksdicken ohne kosten- und arbeitsintensive Schneid- oder Trennarbeiten ergänzt werden. Insbesondere der 5 DF-Stein kann sowohl für 30,0 cm dickes Mauerwerk, als auch für 24,0 cm oder 11,5 cm dickes Mauerwerk eingesetzt werden. Verzichtet man bei 36,5 cm dickem Mauerwerk auf den zugehörigen 6 DF-Vollstein, kann auch der für das 24,0 cm dicke Mauerwerk passende 2 DF-Stein eingesetzt werden. Gerade der handliche 2 DF-Stein kann für viele Aufgaben verarbeitet werden und ist als Allround-Talent zu bezeichnen. Für 36,5 cm dickes Mauerwerk kann aber auch neben einander vermauert der 3 DF-Ergänzungsstein Verwendung finden. Schon aus Gründen der rationellen Verarbeitung ist nach Möglichkeit auch bei Abmauerungen Einsteinmauerwerk anzuwenden.

KLB-Vollsteine werden zur Ergänzung häufig im wärmedämmenden, monolithischen Außenmauerwerk eingesetzt und dort auch wärmetechnisch beansprucht. Die üblichen Vollstein-Rohdichteklassen 0,8, 1,0 und höher konnten von der KLB durch Einsatz von aufbereiteten Leichtbetonzuschlägen auf die Rohdichteklasse 0,60 verringert werden. Für die Vermörtelung empfiehlt sich im Außenwandbereich der gleiche KLB-Leichtmörtel mit dem die übrige Wand erstellt wird. Für die Innenwände wird Normalmörtel verwendet. Für leichte, innere Trennwandsteine werden KLB-Bauplatten oder KLB-Hohlwandplatten gefertigt und eingesetzt. Sie können aber auch für Abmauerungen z. B. bei Abseitenwänden, oder für Ummauerungen z. B. Schächten eingesetzt werden.

KLB-Bauplatten sind Vollsteine ohne Kammern oder Schlitze im Format 8 DF. Sie haben ebene Stoßfugen die vermörtelt werden müssen, oder ein einfaches Nut- und Federsystem, das im Stoßfugenbereich unvermörtelt bleibt. Das lieferbare Format ist 8 DF, wobei die Länge 490 mm, die Breite 115 mm und die Höhe 240 mm beträgt.

KLB-Hohlwandplatten weisen eine Kammerreihe mit zwei oder drei Kammern auf. Sie haben eine einfache Stoßfugenverzahnung, wobei auf einer Seite die Nut und auf der anderen Seite die Feder ausgebildet ist, da aus Gründen der geringen Breite die übliche, doppelsymmetrische KLB-Verzahnung nicht herstellbar ist. Das lieferbare Format ist 8 DF, mit der Länge 495 mm, der Breite 115 mm und der Höhe 240 mm. Die Festigkeitsklasse ist 2, die zugehörige Rohdichteklasse 0,8.