Wandeinbindungen

Wandeinbindungen finden sich häufig bei der Verbindung tragender und aussteifender Wände. Normalerweise sollten die aussteifenden Wände mit den auszusteifenden Wänden gleichzeitig hoch geführt und mit ihnen im Verband vermauert werden.

Aussteifungswände können jedoch zur Freihaltung der Verkehrswege auf der Geschossdecke auch erst später gemauert werden. Ist das gleichzeitige Hochführen beider Wände nicht möglich müssen gleichwertige Maßnahmen getroffen werden, wie z. B. die liegende Verzahnung. Die liegende Verzahnung gilt zwar als gleichzeitiges Hochführen, scheitert aber meist am notwendigen Platz. Das gleichzeitige Hochführen oder die liegende Verzahnung ist bei KLB-Trockenmauerwerk zwingend vorgeschrieben.

Weitere Möglichkeiten wie die

  • stehende Verzahnung,
  • Lochverzahnung,
  • Stockverzahnung,

sind nur nach Rücksprache mit dem Statiker auszubilden. Dabei gilt für stehende Verzahnung: Außenwand ausgesteift, Innenwand zweiseitig gehalten, für Loch- bzw. Stockverzahnung: Außenwand bzw. Innenwand zweiseitig gehalten.

Konventionelle Einbindung einer 24er KLB-Wand in eine 30er KLB-Wand mit zwei 5DF KLB-Vollsteinen
Konventionelle Einbindung einer 24er KLB-Wand
Konventionelle Einbindung einer 24er KLB-Wand in eine 30er KLB-Wand mit zwei 5DF KLB-Vollsteinen
Konventionelle Einbindung einer 24er KLB-Wand
Liegende Verzahnung
Liegende Verzahnung
Stehende Verzahnung
Stehende Verzahnung
Lochverzahnung
Lochverzahnung
Stockverzahnung
Stockverzahnung

Teilweises Einbinden von Wänden

Teilweises Einbinden einer Wohnungstrennwand
Teilweises Einbinden einer Wohnungstrennwand

Bei Mehrfamilienwohnhäusern werden die Außenwände üblicherweise aus wärme-dämmenden KLB-Vollblöcken erstellt, die Wohnungstrennwände hingegen aus schweren KLB-Schalldämmblöcken. Damit der Schalldämmstein nicht bis zur Außenseite des Gebäudes (trennend) durchgemauert werden muss, und eine Wärmebrücke entsteht, kann man die Trennwand auch teilweise einbinden.

Die Außenwandsteine werden dazu in jeder zweiten Lage entsprechend ausgeschnitten. Im Stoßfugenbereich des teilweise einbindenden Steins sollte bauseitig eine Wärmedämmung mit eingebracht werden.